Billy Idol

"Genug!"sagte Billy Idol, "2005 ist für einen echten Punkrocker der Zeitpunkt um zu zeigen, was er kann." Nachdem er sich aus dem Musikbusiness zurückgezogen hatte - "to regenerate, get free of myself and make an album for the right reasons" - hat Billy Idol nun ein Album fertig gestellt, auf dem zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren wieder neue Songs zu finden sind. Der treffende Titel des Albums ist Devil's Playground. Diese CD, von der man nicht weiss, ob sie vielleicht nach einem Ort tief im Innern des Idols benannt wurde, wird am 21. März 2005 erscheinen und ist die erste des englischen Rockers auf CSP Records / Sanctuary Records.

Die erste Single "Scream" ist ein down and dirty Love Song, der die typische Gitarren-Handschrift von Steve Stevens trägt und Idol's typischen Rock 'n' Roll Style, wie wir ihn seit Rebel Yell kennen, präsentiert. Billy Idol wird weithin als einer der entscheidenden Künstler gewürdigt, die zum rasanten Boom des Musikfernsehens beigetragen haben, denn er verstand es, Kontroversen auf den Fernsehbildschirm zu bringen. Bei seinem neuen Video zu "Scream", das Anfang nächsten Jahres fertig sein wird, kann man gespannt erwarten, ob Billy Idol die Videokunst wiederum neu definieren wird.

Devils's Playground gleicht einer Reise, die einlädt Idols musikalische Seele, seine Einflüsse und seinen Geschmack kennen zu lernen. Der Trip startet kraftvoll mit dem Opener "Super Overdrive", gefolgt von der Punk Hymne "World Coming Down", die Anleihen an seiner eigenen Geschichte im Bromley Contingent nimmt - der Gang, zu der Siouxie Sioux, Steve Severin, Mick Jones und andere Anhänger der Sex Pistols gehörten - auch Idols frühere Band Generation X. Insgesamt finden sich auf dem Album dreizehn Songs, die es zu entdecken gilt.

Während der letzten Jahre haben Billy Idol und seine aktuelle Band, zu der neben dem Gitarristen Steve Stevens der Drummer Brian Tichy, der Bassist Stephen McGrath und Keyborder Derek Sherinian gehören, mit ein paar Auftritten in den USA die Maschine wieder richtig zum Laufen gebracht. Billy hatte zwar schon über ein neues Album nachgedacht, aber noch keine Songs geschrieben, die er aufnehmen wollte. Nach einem grossartigen Konzert im Hammerstein Ballroom in New York im letzten Jahr und Gesprächen mit Merck Mercuriadis (CEO der Sanctuary Group Inc.) tat Billy Idol, was er selbst nicht erwartet hätte: er unterschrieb einen neuen Plattenvertrag.