Interview / Übersetzung von David Temperli exklusiv für smile4us.ch!
erstellt am: 05.07.2006, 08:01 Uhr
erstellt durch: Marcel Marty


Sie haben eine Europa Summer-Tour geplant und sie werden an mehreren Openairs in Europa spielen. Wie fühlt es sich an wieder so verlangt zu sein?Es ist super! Es ist schön zu sehen, dass sich die frühere Arbeit immer noch so auszahlt.

Sie haben eine super Einlage an einer Milton Keynes Show mit Bon Jovi im Jahre 1993 gespielt, sind aber danach von der Szene verschwunden. Was haben sie in dieser Zeit gemacht?
Ich habe gerockt – zwanzig Jahre lang von 1975 bis 1995. Es war deshalb gar nicht so blöd, einmal einen Schritt kürzer zu treten. Jetzt habe ich meine Road Show und meine Musik wieder zusammen. Der erste Schritt war, dass ich wieder mit meinem Gitarristen Steve Stevens zusammenarbeite. Der nächste Schritt war, meinen Drummer Brian Tichy zu finden. Dann hat es einfach ein paar Jahre gedauert, um sozusagen wieder ins Laufen zu kommen. Eigentlich sind wir seit 2000 wieder am spielen.

Sie haben sich ja schon letztes Jahr wieder als Star etabliert, als sie eine super Show am UK’s Download Festival geboten haben.
Ja, das ging ziemlich gut. Ich denke, genau das ist es. Ich habe eine super Band, und das ist auch der Grund weshalb es so eine super Show geworden ist. Wir arbeiten an neuer Musik, aber ich denke, die European Tour wird hauptsächlich aus Hits wie "Rebel Yell", "White Wedding", "Eyes Without a Face", "L.A Woman", etc. bestehen. Was immer ihr sagt, wir werden es spielen!

Die Zuschauer können also viele von Ihren Hits erwarten?
Ja, da es eine Summer-Tour ist wäre es brutal, die Leute dazu zu zwingen, Musik zu hören die sie nicht kennen. Wir werden sicherlich ein paar neue Stücke bringen, aber hauptsächlich werden es bekannte Hits sein. Es wird sicherlich eine lustige Show.

Sie haben auch eine Cover Version von Van Halen’s "Jump" in Ihrer Festival Show!?
Wir haben eventuell auch noch eine andere Überraschung. Ich weiss nicht ob ich es schaffe, aber falls ja, dann wird es für "Jump" einen grossen Schritt aufwärts gehen. Billy versucht da hinzugehen, wo er eigentlich nicht hingehen sollte! Es ist eine Überraschung, darum sage ich jetzt nichts, denn sonst ist die Überraschung vorbei. Es kommt noch ein super Cover – Ihr werdet „I don’t believe he’s doing –da-da-da!“ singen. Es ist schon lustig nur daran zu denken dieses Lied zu spielen. Wir werden die Version von "Jump" auch spielen, nur weil es so viel Spass macht. Ich habe bereits lange genug gelebt, dass ich meine eigenen Lieder machen kann, oder andere Lieder zu meinen eigenen! Es macht Spass, so was zu machen! Das ist Macht!

"The Stranglers" werden auch am Guilfest sein. Sie erinnern sich sicher noch an sie von Ihren Punk Days.
Eine der ersten Shows, die ich je gemacht habe war, als ich noch in einer Gruppe mit dem Namen "Chelsea" war. Das war in einem Pub in London mit dem Namen "Nashville". Dort spielten vor mir "The Stranglers". Es ist schon unglaublich, dass wir 30 Jahre später wieder an einem Sonntag Abend auf der gleichen Bühne stehen werden. Es wird Spass machen.

Als die Meldung kam, dass sie am Download Festival spielen würden, sind schon ein paar Fragen aufgetaucht. Sie spielten dort ja hauptsächlich vor einem Heavy Metal Publikum. Denen haben sie es aber gezeigt! Waren sie nervös vor der Show, oder haben sie gewusst dass sie es denen zeigen werden?
Es war nicht so extrem die Nervosität, sondern viel mehr die Erwartungen. Ich hatte schon lange nicht mehr in England gespielt und dazu war es auch noch ein grosser Event. Aber ich habe mir gedacht, dass wir das Zeug dazu hätten. So wie die Menge abgegangen ist, hatten wir es auch. Das ist doch das schöne an einem Openair, viele Leute die Spass haben. Das will ich nicht stoppen.

Spielen sie lieber an Outdoor Events, im Gegensatz zu Indoor Events?
Es macht Spass vor verschiedenen Kulissen zu spielen. Aber ja, bei Outdoor Events sind die Leute immer gut gelaunt. Vielleicht mussten sie sich nicht so sehr bemühen, zum Konzert zu kommen oder sowas ähnliches. Sie sind entspannt, sie trinken ein paar Bier, rauchen einen Joint und ficken die Freundin, und das alles zu Billy Idol!

Sie werden demnächst einige Shows in Osteuropa durchführen. Waren sie schon mal dort?
Ich war noch nie in Russland, Lettland, Litauen, Serbien, Bulgarien oder Rumänien. Darum denke ich, wird es eine super Chance sein. Ich weiss von meinen Emails, dass ich dort sehr viele Fans habe, die noch nie die Möglichkeit hatten Billy Idol in ihrem Land live zu sehen. Ich habe ein paar von Ihnen im Ausland getroffen, aber nur weil sie nach Westeuropa gekommen sind. Es gibt aber viele die aus verschiedenen Gründen diese Reisen nicht auf sich nehmen können und darum gehe ich nun zu Ihnen! Es macht mir Spass und es ist spannend und romantisch, Orte wie z. B. St. Petersburg, aber auch andere Orte zu sehen, die man früher überhaupt nicht sehen konnte.

Sie haben mittlerweile auch viele junge Fans. Es muss sehr schön sein mitanzusehen, dass eine neue Generation von Fans Ihre Musik mag.
Es ist fantastisch. Es ist so, dass die Musik zu den Menschen spricht und nicht zu irgendeiner Altersgruppe. Es ist schön sowas zu sehen. Das ist es doch, wovon jeder Songwriter träumt. Mann hofft immer, dass die Lieder die man schreibt, die Menschen ansprechen, unabhängig von Farbe, Alter oder Meinungen. Und genau das sehe ich, wenn ich "Rebel Yell" spiele. Leute die 60 sind, sind am "Rebel Yell–ing" genau wie die, die erst 16 sind!

Haben Sie von ihren vielen Hits einen Lieblings-Hit?
Wie ich schon sagte, "Rebel Yell" ist ein super Lied für einen Liveauftritt, aber "Eyes Without a Face" ist fast ähnlich, nur das es eine Ballade ist. Es ist wie eine Mini-Episode mit 2-3 Phasen. Sehr schön finde ich auch "Sweet Sixteen" oder "Dancing With Myself". Es sind die Erinnerungen, die diese Lieder wecken. Ich singe wie eine Eiche; man kann mich fällen und dann sieht man die Altersringe, so lange bin ich schon da!! Das alles gibt meiner Stimme Charakter. Ich hätte nie davon geträumt, in diesem Alter noch so angesagt zu sein. Vor Jahren, hätte ich mir vorstellen können in den "Top of the Pops" zu sein... Yeah Man! Ich hätte aber nie gedacht, dass ich einmal der Typ sein werde, der durch die Stimme reich wird... und der wirklich singen kann. Das hätte ich ebenfalls nicht gedacht. Früher habe ich mich einfach so durchgemogelt! Ich denke, das ist es, was richtig Spass macht. Billy Idol war schon immer ein wenig Bluffen, Lärm und Luft! Aber irgendwann hatte er doch was, oder? So wie meine Stimme jetzt ist muss ich daran arbeiten, sie auch so zu behalten. Denn nur so kann ich euch an einer Live-Show auch so wiedergeben wie es wirlklich sein sollte. Entweder wird es euch gefallen, oder euch zu Tode nerven. Aber das gehört auch dazu!

Touren sie immer noch so gerne?
Ja, ganz sicher. Ich stehe gerne am Bühnenrand. Es macht Spass, ist ein schöner Ort und für diesen Moment habe ich die Kontrolle über die Besucher. Ich weiss nicht, was vor oder nach der Show passiert, aber für diese 2 Stunden kann man das echte Ich sehen. Das ist magisch für mich.
Sehen sie sich immer noch als einen Punk Rocker und einen Rebell?
Offensichtlich bin ich einer der sogenannten "Generation X", aber ich hoffe, dass es einen Teil von Billy Idol gibt, der als Mensch wächst und nicht nur von einer Ära. Ich denke das ist ein Teil von meinem Versuch, ein Zeichen auf dieser Welt zu hinterlassen und mich mit meinem Songwriter-Talent über diese "Generation X" hinwegzusetzen. Die "Generation X" war ein Punk-Rock Moment der Geschichte, Billy Idol war aber eher ein „Ich bin jetzt 24, war verliebt und über das muss ich nun singen.“-Typ. Er konnte nicht nur über einen Typen singen, der mit einer Gruppe da war. Ich liebe romantische Lieder genauso sehr, wie Lieder die "Fuck off" sagen. Das ist auch der Grund, wieso ich weitermachen konnte, und damit auch einen Schritt weiter als Punk Rock gehen konnte. Aber es macht mir Freude, immer noch zu denken ich sei ein rotznäsiger Junge – niemand will erwachsen werden.

Was für Musik hören sie gerne zuhause?
Reggae. Ich habe wieder angefangen Dread Dub Reggae zu hören. Das Zeugs das Don Letts mir vorgespielt hat, oder auch Lee Perry, King Tubby usw. Für mich ist es, wie wenn ich in eine andere Welt eintauche, wo niemand die Gedanken hat, die ich gerade habe, oder die Lieder hört die ich gerade höre. Früher haben Leute noch gesungen. Da hatte man so eine Art "Black Soul Groove", nur das da halt ein Mann singt. Es macht mir riesig Spass, diese Musik zu hören.
Bevor sie auf eine Tour gehen, machen sie da irgendwelche Übungen für Ihre Stimme und Ihren Körper?
Ich mache genau das, was ich jeden anderen Tag auch mache. Ich singe ein bisschen, nicht unbedingt die Lieder für die Show, aber ich sitze ein paar stunden an meiner Gitarre und singe – es haltet die Stimme am Leben! Ich mache immer irgendeine Form von Training. Ich kann aber auch damit aufhören, wenn es das ist, was alle wollen.

Sie haben eine Tochter und einen Sohn im Teenager-Alter. Was geben sie denen für Ratschläge? Können sie sich bei Ihnen durchsetzen im Hinblick auf das Leben, das sie bisher geführt haben?
Sie haben mir beide Beine weggezogen! Sie haben Glück wenn sie Teenager haben, die auf sie hören! Das Gute ist, ich bin meinem Herz gefolgt mit meiner Musik und ich hoffe, dass dies ihnen auf eine Art zeigt, dass sie glücklich sein werden, wenn sie auf ihr Herz hören. Aber das werde ich ihnen nie sagen, sie hören mir ja sowieso nicht zu!

Auf Ihrer nächsten Tour werden sie neben jungen Bands wie Embrace and Sandi Storm spielen. Haben sie irgendwelche Ratschläge für sie?
Also eins weiss ich. Mann muss es lieben. Man muss es lieben im Rampenlicht zu stehen, und man muss die guten wie auch die schlechten Zeiten geniessen können. Es ist wie wenn man ein Athlet ist. Wenn du es liebst, dann wirst du immer weiter machen. Du musst immer weiter deine Instrumente spielen, sonst verlernst du es, und dann kannst du es nicht mehr. Du machst einfach weiter, bis du eines Tages diesen einen super Song spielst.

Herzlichen Dank an Nicci!!!